A-Klasse 5 Mittelfranken Nbg.-Frankenhöhe 2011/12 (Stand 06.11.2011)

Spielbericht

13. Spieltag - Sonntag, 06.11.2011 - 14:30

TSV Schopfloch - FC Königshofen 2:0 (1:0)

TSV Schopfloch: Markus Reuter, Christoph Ruck, Matthias Weber, Thomas Dürsch, Ralf Göttfert, Tobias Ritter, Benedikt Teichmann, Johannes Kohr, Maximilian Dorsch, Fabian Fleischmann, Michael Heinlein

Eingewechselt: Jan Neumeyer

FC Königshofen: Roland Krauss, Klaus, Wilfried Huber, Stefan Göhlich, Georg Herzog, Tobias Meyerhöfer, Wolfgang Reumann, Udo Folberth, Kai Fischer, Patrick Reif, Sebastian Endreß

Eingewechselt: Thorsten Häfele, Mario Reif, Stefan Latteier

Tore: 1:0 Fabian Fleischmann (38.); 2:0 Maximilian Dorsch (88. / Michael Heinlein)

Gelbe Karte: Benedikt Teichmann (42., Foul), Maximilian Dorsch (3.) (43., Foul), Michael Heinlein (87., Unsportlichkeit) / Wilfried Huber (34., Foul), Udo Folberth (38., Foul), Georg Herzog (42., Foul), Sebastian Endreß (49., Foul), Thorsten Häfele (59., Foul)

Durch einen Arbeitssieg am letzten Vorrundenspieltag sicherte sich der TSV die Herbstmeisterschaft. Schopfloch tat sich während der gesamten 90 Minuten gegen die teilweise hart einsteigenden Gäste schwer und erspielte sich nur wenige Möglichkeiten. Königshofen war defensiv gut organisiert, im Spielaufbau hingegen brachte der FC kaum Nennenswertes zu Stande. So spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Nach einer guten halben Stunde weckte Michael Heinlein mit einem Pfostentreffer das Publikum auf. Fünf Minuten später dann die Führung für den TSV, als Fabian Fleischmann energisch nachsetzte und den Ball unhaltbar in die Maschen drosch.

Auch im zweiten Spielabschnitt sahen die Zuschauer eine Partie auf überschaubarem Niveau. Maximilian Dorsch hatte bei einem gefühlvollen Heber Pech, auf der anderen Seite war es hingegen schon fast Unvermögen, als Gästespieler Wilfried Huber aus fünf Metern freistehend vergab. Ansonsten fielen die Gäste lediglich durch zahlreiche Fouls auf, was ihnen auch eine regelrechte Kartenflut bescherte. Zwei Minuten vor dem Ende erlöste Dorsch den Schopflocher Anhang, als er nach schönem Zuspiel von Heinlein zuerst Gästetorhüter Krauss umkurvte und dann in bester Torjägermanier souverän vollstreckte. Trotz einer durchwachsenen Leistung ging der TSV verdient als Sieger hervor und beendete die Vorrunde damit ohne Niederlage.