A-Klasse 5 Mittelfranken Nbg.-Frankenhöhe 2011/12 (Stand 27.08.2011)

Spielbericht

2. Spieltag - Samstag, 27.08.2011 - 17:00

TSV Schopfloch - VFL Ehingen 1:0 (0:0)

TSV Schopfloch: Markus Reuter, Ralf Göttfert, Christoph Ruck, Steffen Ritter, Maximilian Dorsch, Nicolas Treu, Thomas Dürsch, Johannes Kohr, Tobias Ritter, Benedikt Teichmann, Michael Heinlein

Eingewechselt: Christopher Teichmann, Kevin Kopp, Jan Hammel

Kader: Steffen Markowitsch

VFL Ehingen: Bauer, Andreas Gaab, Christian Ohr, Daniel Rögelein, Andreas Zimmerer, Steffen Ehmann, Friedrich Menhorn, Philipp Schülein, Martin Butschalowski, Philip Geiger, Daniel Hermann

Eingewechselt: Benjamin Gerstner, Frank Loh, Tobias Butschalowski

Tore: 1:0 Ralf Göttfert (57. / Johannes Kohr)

Gelbe Karte: Maximilian Dorsch (54., Meckern) / Philipp Schülein (33., Foul), Friedrich Menhorn (58., Foul), Daniel Rögelein (71., Foul), Steffen Ehmann (87., Foul)

Gelb/Rote Karte: - / Daniel Rögelein (84., Meckern)

Gegen den selbsternannten Titelaspiranten feierte der TSV im Kirchweihspiel einen knappen aber verdienten 1:0-Sieg. Beide Mannschaften begannen äußerst verhalten und so gab es in der ersten Hälfte kaum Strafraumszenen. Ehingen hatte nach einer halben Stunde die erste Chance, doch Gästestürmer Menhorn schob den Ball knapp am Tor vorbei. Michael Heinlein hätte seine Farben praktisch mit dem Halbzeitpfiff in Führung bringen müssen, drosch den Ball jedoch aus kürzester Distanz in die Wolken (45.+2).

Obwohl Schopfloch im zweiten Durchgang konzentrierter zu Werke ging, blieb das Spiel auf einem überschaubarem Niveau. Ralf Göttfert erzielte nach einer Stunde das Tor des Tages, nachdem Ehingens Schlussmann beim vorausgegangenen Freistoß eine unglückliche Figur machte. Mit der Führung im Rücken wurden Schopflochs Aktionen flüssiger und die Heimelf erspielte sich weitere Möglichkeiten, die teilweise fahrlässig vergeben wurden. Die Gäste enttäuschten auf der ganzen Linie und hatten im gesamten 2. Durchgang keine echte Torchance. Schiedsrichter Guttropf, VFB Schillingsfürst leitete das Spiel fehlerlos.