Kreisklasse 1 2009/10 (Stand 19.09.2009)

Spielbericht

2. Spieltag - Samstag, 19.09.2009 - 16:00

TSV Schopfloch - TSV Elpersdorf 0:5 (0:1)

TSV Schopfloch: 1 Julien Frey - 6 Fabian Siegl, 14 Kai Köppelreiter (15. 19 Heiko Meichsner, 60. 4 Steffen Ritter), 13 Christoph Ruck - 5 Mathias Arold, 11 Tobias Ritter, 8 Nicolai Kober, 15 Carsten Körner - 20 Patrick Hofmann, 7 Jan Hammel - 17 Kevin Kopp

Tore: 0:1 (12.); 0:2 (50.); 0:3 Julien Frey (Eigentor, 60.); 0:4 (75.); 0:5 (90.)

Schiedsrichter: Wolfgang Husbeck

Bereits in der 4 Minute musste Torhüter Julien Frey nach einen langen Ball in den Strafraum eingreifen

und diese Chanche zu nichte machen,aber bereits in der 5 Minute hatte der TSV seine erste Möglichkeit,

als Kevin Kopp aus 18 Metern zum Schuß ansetzte,doch der Ball ging knapp über das Tor.In der 12

Minute ging dann der Gast in Führung durch nachlässigkeiten in der Abwehr,dabei hatte der Torhüter

keine Abwehrmöglichkeit.Der TSV ist danach zwar Feldüberlegen doch der Gast ist bei den Angriffen brand

Gefährlich,in der 22 Minute spielte Matthias Arold den Libero aus,doch er schaffte es nicht aus 7 Metern alleine

vor dem Torwart den Ball im Gehäuse unter zu bringen und schoss den Torwart an,nur 3 Minuten später versuchte

er es dann mit einen plazierten Schuss,doch wieder konnte der Torhüter ben Ball um den Pfosten lenken,so blieb

es zur Halbzeit beim 0:1.Nur 5 Minuten nach der Halbzeit bekam man das 2:0 aus einen eigenen Freistoss der lappisch

ausgeführt wurde.In der 60 Minute sprang ein Fernschuß aus 20 Metern an die Unterkante der Latte den Torhüter

Julien Frey unglücklich an den Rücken zum 3:0 für Elpersdorf.Wie schon in der letzten Woche spielte man gut mit

nur die Tore macht der Gegner,wie in der 75 Minute als Chaos im Mittelfeld herschte und der leicht geschossene

Ball abgefälscht wurde zum 0:4.In der 85 Minute hatte dann Matthias Arold wieder mal eine großchanche für den

TSV,den Schlußpunkt setzte dann wieder Elpersdorf nach einen Freistoß der an Freund und Feind im langen Eck

einschlug,in der Nachspielzeit hatte dann noch einmal Matthias Arold eine große Möglichkeit das Ergebniss zu

verbessern.